Zitat und Einführung


"Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen."
Friedrich Nietzsche

Freitag, 15. März 2013

JENK SABOROWSKI: Biest [Hörbuch-Rezension]

Bildquelle: audible.de

Genre:

Thriller


Kurzbeschreibung:

Der zweite Thriller um Special Agent Solveigh Lang.

"Der gefährlichste Computervirus der Welt gelangt in die Hände eines russischen Top-Terroristen, genannt »Das Biest«. Ein Anschlag, der bis gestern noch undenkbar schien, steht unmittelbar bevor – mitten im Herzen Europas. Special Agent Solveigh Lang von der europäischen Geheimpolizei ECSB verfolgt seine Spur, bis ihre Einheit selbst zur Zielscheibe wird ..."
(Quelle: Verlagstext HörbucHHamburg Verlag)


Ungekürzte Hörbuchfassung
(ungekürzt nur im Download erhältlich bei audible.de)
Sprecher: Uve Teschner
Laufzeit: 12h 44min
Erschienen im HörbucHHamburg Verlag
Erhältlich als:
- Taschenbuch
- gekürzte Hörbuchfassung (Audio-CD & Download)
- ungekürzte Hörbüchfassung (Download)
- eBook

Über den Autor:

"Jenk Saborowski, geboren 1977 im Taunus, studierte Publizistik und Germanistik, ging in der Boom-Zeit der New Economy nach New York und lebt heute als Unternehmer, Autor und leidenschaftlicher Hobby-Koch mit seiner Frau in München und Frankfurt. Schon in seiner Jugend begeistert er sich für neue Technologien und ist seit den frühen neunziger Jahren im Internet und dessen Vorläufern aktiv. Sein Thriller »Operation Blackmail« spielt im Informationszeitalter und an Schauplätzen, die er auf seinen vielen Recherche-Reisen persönlich besucht hat. Fragen, Wünsche und Anregungen gerne an den Autor unter."
(Quelle: Autoren-Info Piper Verlag)

Weitere Infos auf der Homepage des Autors.


Autoren-Interview:

Jenk Saborowski im exklusiven Interview mit audible.de


Über den Sprecher:

"Uve Teschner hat sich vor allem als Hörbuchsprecher von Thrillern und Krimis einen Namen gemacht. Aber auch Sachbuch oder Kinderbuch, zeitgenössische oder klassische Belletristik – er fühlt sich in allen Genres zu Hause. Engagiert wurde er z.B. für Die Larvevon Jo Nesbø oder Tana-French-Krimis. Ebenso sind Hörspiele, live oder auf Tonträger, Bestandteil seiner Arbeit."  
(Quelle: Sprecher-Info Verlag)

Hörprobe:

Zur Hörprobe des HörbucHHamburg Verlags geht es HIER (gekürzte Fassung)
Zur Hörprobe bei audible.de geht es HIER (ungekürzte Fassung)

Mein Fazit:

Nicht ganz so erstklassig, wie der Vorgänger, dennoch eine super Fortsetzung.
Nach seinem äußerst spannenden Debüt "Operation Blackmail" zeigt Jenk Saborowski, dass er nicht einfach nur eines dieser "One-Hit-Wonder" im Schriftstellergewerbe ist. Mit "Biest" hat er seinem Debüt um Special Agent Solveigh Lang von der ECSB eine weiteren "Hit" folgen lassen, der sicherlich ebenfalls Bestseller-Potential hat und hoffentlich nicht der letzte dieser Reihe sein wird.

Mit den meisten der Protagonisten schon bekannt (es ist sicher von Vorteil, aber nicht unbedingt ein Muss, den ersten Teil vorher schon gelesen zu haben), kann sich der (hörende) Leser gleich mit den ihm bereits vertrauten Figuren in das neue Abenteuer stürzen. Dieses beginnt direkt wieder recht rasant, so dass es gleich von Beginn an nicht langweilig wird.
Verschiedene Handlungsstränge stehen zu Beginn nebeneinander, der Autor führt die neuen Protagonisten ein, stellt die altbekannten noch mal kurz vor und nebenbei schließt er - auch für den Leser sehr zufriedenstellend - noch mit einem "Überhang" aus dem ersten Buch ab. Dabei beginnt, nicht zuletzt durch die verschiedenen, scheinbar unverbundenen Handlungsstränge alles recht geheimnisvoll, wirkt dadurch jedoch nicht weniger spannend. Jenk Saborowski schafft es sehr geschickt, die großen Zusammenhänge für den Leser erst nach und nach im Laufe der sich entwickelnden Geschichte in ihrer ganzen Tragweite erfassbar zu machen. Und doch reißt die Spannung dabei nicht ab, eher im Gegenteil.

Einen weiteren geschickten Schachzug macht sich der Autor zu Nutze. Der Thriller ist brandaktuell in der heutigen Zeit, tatsächlich im Jahr 2012 angesiedelt. Durch immer wieder kurze Bemerkungen mit Bezug auf tatsächliche Ereignisse der jüngeren Vergangenheit in Europa oder auch weltweiter Schauplätze sowie aktuell realer Persönlichkeiten, gewinnt der Leser bei der Lektüre einen Eindruck unglaublicher Realitätsnähe. Es fällt ihm darum leicht zu glauben, dass das, was sich in seinem Kopf gerade abspielt, durchaus bereits morgen in der Zeitung auf seinem Frühstückstisch Realität annehmen könnte.

Alles in allem ein wahnsinnig spannender und rasanter Thriller, der trotz all der Spannung auch den Tiefgang und die persönlichen Schicksale einiger seiner Protagonisten nicht vermissen lässt. Insgesamt habe ich trotzdem nicht ganz die Bestnote vergeben, wenn auch fast, weil mir das Buch vom Gesamteindruck her nicht ganz so uneingeschränkt gut gefallen hat, wie der Vorgänger, den ich mit 5 Sternen bewertet habe.
Außerdem ein (wenn auch ganz kleiner) Minuspunkt war für mich, dass der eigentliche Spannungshöhepunkt bereits etwa zwei Stunden vor Ende des Buches lag. Danach fiel die Spannung stark ab und ich hatte bereits die Befürchtung, dass die restlichen zwei Stunden mit mehr oder weniger langweiligen Erklärungen für den ein oder anderen noch offenen Punkt draufgehen würden. Glücklicherweise hatte ich mich hier getäuscht. Wenn es auch nicht mehr ganz so rasant weiterging, wie bis zu besagtem ersten Spannungshöhepunkt, so blieb die weitere Handlung eben doch interessant, mit immer wieder eingestreuten leichteren Spannungsanstiegen, um dann zum endgültigen Ende des Buches doch noch mal zu einem weiteren zweiten Spannungsgipfel aufzusteigen. Es wurde also auch in diesen letzten zwei der insgesamt knapp dreizehn Stunden nicht langweilig!

Noch ein Wort zum Sprecher. Auch Uve Teschner macht seine Sache ausgesprochen gut. Mit großer stimmlicher Variabilität verleiht er den einzelnen Charakteren Persönlichkeit. Nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass es sich bei Saborowskis "Biest" nicht einfach nur um einen spannenden sondern durch die gute Lesung auch äußerst eingängigen Thriller handelt.
Erst Uve Teschners Lesung macht aus diesem ohnehin schon spannenden Thriller großes "Kino im Kopf"!


FAZIT:
Insgesamt bin ich rundum zufrieden und hoffe schon bald auf das nächste Wiedersehen mit "Slang" und der ECSB!
*4½ Sterne*



Bonus:

(Bildquelle: Verlag)
Als kleines Schmankerl obendrauf gibt es noch eine Zugabe.

Für begeisterte Leser gibt es als Bonus die Kurzgeschichte "Thanatos´ Ende" als kostenloses eBook im Download beim Verlag sowie auf den Seiten der bekannten Online-Buchhändler.

Ich möchte hier nicht zu viel verraten, darum nichts Inhaltliches, aber trotzdem noch ein paar Worte zu "Thanatos` Ende". 
Es handelt sich, wie gesagt, nur um eine Kurzgeschichte, die schnell gelesen ist. Aus der Geschichte ergeben sich keine weltbewegenden Neuerungen, nachdem man "Biest" ja schon ausgelesen bzw. gehört hat. Um niemandem die Spannung zu verderben, möchte ich auch nicht darauf eingehen, worum es geht. Für diejenigen, die mit "Biest" schon durch sind, sagt der Titel ohnehin genug. Ich sage einfach mal soviel, die Geschichte wirft ein interessantes Bild aus einem ganz anderen Blickwinkel auf einen der Protagonisten. Und so ertappt sich der Leser doch im Verlauf oder auch erst gegen Ende der Story, dass er hier plötzlich mit "dem Bösen" mitfiebert, somit also beinahe Gefahr gelaufen wäre, auf die "falsche Seite" zu geraten.
Alles in allem ist dieser Gratis-Bonus sicher eine Kleinigkeit. Trotzdem finde ich es einfach eine nette Idee vom Autor (oder vom Verlag?), noch mal mit einem kostenlosen Bonus aufzuwarten, dem Buch zum Buch quasi....
Also, ich empfehle, einfach runterladen und noch schnell lesen.  ;-)


Der Vorgänger:

»Biest« ist der zweite Thriller um Special Agent Solveigh Lang von der ECSB. 

»Operation Blackmail« heißt das erste Buch der Reihe und ist gleichzeitig auch das Debüt des Autoren Jenk Saborowski.
Sicher ist es nicht zwingend notwendig dieses Buch zuerst zu lesen. Trotzdem würde ich es dringend empfehlen! Der Anfang des zweiten Buches bezieht sich stark auf den ersten Teil. Zwar erklärt der Autor auch im zweiten Teil knapp, worum es hier geht, doch für das Verständnis der Geschehnisse ist es auf jeden Fall von Vorteil, die ganze Vorgeschichte zu kennen. Auch im weiteren Verlauf des Buches werden immer wieder Bezüge hergestellt, so dass es für den Leser sicher unbefriedigend wäre, den ersten Teil nicht zu kennen.

Doch genug der Vorrede! Leider ist es schon eine Weile her, dass ich den ersten Teil gehört habe und so kann ich dazu leider keine ausführliche Rezension mehr anbieten. Empfehlen kann ich es aber trotzdem, denn bewertet habe ich es damals mit der Bestnote - 5 Sterne!
Hier die üblichen Buch-Infos als kleiner Vorgeschmack:

(Bildquelle: audible.de)

"In Paris wird eine junge Bankangestellte auf offener Straße erschossen, in Bologna stirbt ein ranghoher Mitarbeiter desselben Instituts bei einem Anschlag. Per E-Mail fordern Erpresser 500 Millionen Euro, sonst werden weitere der 60.000 Mitarbeiter irgendwo in Europa sterben. Ein Fall für die geheime, grenzüberschreitend agierende Eliteeinheit ECSB. Agentin Solveigh Lang und ihr Team ermitteln, kompromisslos und mit modernsten Methoden. Als sie erkennt, wie skrupellos und gerissen ihr Gegner wirklich ist, beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit."
(Quelle: Verlagstext Piper Verlag)



Und hier der Trailer zum ersten Buch:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen