Zitat und Einführung


"Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen."
Friedrich Nietzsche

Freitag, 19. April 2013

Interview mit Autor Michael Schmid & "760 Minuten Angst"


Autor Michael Schmid im Interview
zum Erscheinen seines neuen Thrillers
»760 Minuten Angst«


Es ist soweit! Viele von euch haben sicher schon lange und voller Ungeduld auf Michael Schmids neues Werk gewartet. Nun ist es da!

Und so freue mich ganz besonders, euch schon heute, pünktlich zum Erscheinen von Michael Schmids zweitem Thriller »760 Minuten Angst« am kommenden Montag, etwas ganz Besonderes präsentieren zu können. In einem ausführlichen Interview hat Michael Schmid mir Rede und Antwort gestanden und geduldig alle meine Fragen beantwortet. 


Für alle, die Michael Schmid vielleicht noch nicht kennen, er ist der auch der Autor von »Fragmente des Wahns«. Ich habe vor Kurzem bereits in einer Rezension darüber berichtet. Topaktuell geht nun am kommenden Montag, dem 22. April 2013 sein zweites Werk im Thriller-Genre an den Start.


Auf seiner Homepage findet sich die folgende Beschreibung über den jungen Autor: 


Der Autor Michael Schmid wurde am Valentinstag 1984 in der Weltkulturstadt Regensburg geboren und lebt seither dort.

Bereits mit fünfzehn Jahren erwachte die Leidenschaft zum Schreiben in dem jungen Mann. Seine Anfänge fanden in der High Fantasy seinen Ursprung, bis er sich 2010 dem Thriller Genre zuwandte und sich an sein erstes, eigenes Werk wagte. 


Mit »Fragmente des Wahns« erfüllte sich im Januar 2012 der Traum des Autors, sein eigenes Buch in Händen zu halten. Seitdem gehören die Abende der Schreibkunst und nach dem Erfolg seines Erstlingswerks, erscheint nun sein zweiter Thriller »760 Minuten Angst«. 

Aktuell schreibt der Autor an seiner ersten Jugendbuch-Fantasy-Reihe und wagt sich abermals in ein neues Gefilde, um sich und seine Leserschaft zu erfreuen.



Im Interview gab der Autor dann natürlich noch einiges mehr von sich preis: 

Michael, schön dass du dich heute für dieses kleine Interview bereiterklärt hast. Stell dich doch bitte kurz noch ein mal den Lesern vor. Was gibt es Persönliches über dich zu wissen, das wir noch nicht aus der obigen Beschreibung erfahren haben?
Hach, was soll ich da noch Großartiges erzählen? Im Grunde genommen führe ich ein stinknormales, einfaches Leben. Ich gehe meiner regulären Arbeit nach, treff´ mich am Wochenende mit meinen Freunden und die Abende gehören meistens meiner Schreibkunst und dem Lesen natürlich. Ich würde einfach mal sagen, wer noch mehr über mich erfahren will und auch immer schön auf dem Laufenden bleiben will, soll mir doch einfach auf Facebook, Twitter oder meinem YouTube Kanal folgen, da erfährt man schon das ein oder andere über mich.


Du hast ja mit fünfzehn Jahren schon recht früh mit dem Schreiben begonnen. Wie genau bist du dazu gekommen?
Um ehrlich zu sein, hab ich sogar schon etwas früher angefangen, aber meine erste richtige Geschichte hab ich eben mit fünfzehn Jahren gestartet. Und wie kam ich dazu? Gute Frage, ich glaub, dass ist wie bei allen anderen Künstlern so, man fängt irgendwann einfach damit an. Bei mir waren es oft Fanfictions, die mich am Anfang gereizt und zum Schreiben animiert haben und mit der Zeit kamen eben eigene Ideen und daraus wurden Geschichten, die sich nun auch Bücher nennen dürfen.

Wie wir oben schon lesen konnten bist du ja nicht auf ein Genre festgelegt. Wie bist du nach der Fantasy zum Thriller-Genre gekommen und wie kommt es, dass du dich nun auch noch an eine Fantasy-Reihe für Jugendliche wagst? 
Da gibt es eigentlich eine ganz einfache Erklärung … durch meine Leseeinstellung. Am Anfang habe ich nur Fantasy gelesen, daher auch nur Fantasy geschrieben. Später und mit höherem Alter kam dann eben das Interesse an Thrillern und so war für mich irgendwann auch klar, dass ich auch mal einen eigenen Thriller schreiben will. Und warum nun auch eine Fantasy Jugendreihe? Weil ich auch dieses Genre aktuell sehr gerne lese und die Idee dazu schon sehr lange in meinem Kopf herumschwirrt und nun einfach die Zeit gekommen ist, sie mit meiner Leserschaft zu teilen. 

Was begeistert dich am Schreiben? 
Dass ich meine Fantasie ausleben kann. Ich habe mit dem Schreiben begonnen, weil sich Geschichten in meinem Kopf zusammengesponnen haben, die ich einfach gerne mit anderen teilen wollte und dieser Traum wurde mir nun gewährt. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

Wer oder was inspiriert dich beim Schreiben? Gibt es Autoren oder vielleicht auch bestimmte Roman-Figuren, die du dir als Vorbild nimmst? 
Also richtige Lieblingsautoren und vor allem Inspirationsautoren hab ich nicht. Aber was ich sagen bzw. erzählen kann, ist, dass mich vor allem im Fantasybereich Animes und Mangas stark prägen und somit auch in gewisser Weise inspirieren. Ich liebe diese Erzählform der Japaner einfach und finde, es gibt auf der Welt nichts vergleichbares, was Emotionen betrifft. Ganz großes Kino, wenn du mich fragst.

Wie entstehen deine Figuren, entspringen sie grundsätzlich nur deiner Fantasie oder gibt es vielleicht auch reale Vorbilder? 
Also im Großen und Ganzen sind meine Charaktere natürlich alle frei erfunden und keiner realen Person zu 100% nachempfunden, aber natürlich gibt es bei einigen Charakteren gewisse Einflüsse, Eigenheiten oder Details im Aussehen, die lebenden Personen meines Umfelds nachempfunden sind. Aber ich denke, das ist bei vielen Autoren der Fall und gehört auch irgendwie dazu. Gerade das macht ja auch den Reiz der eigenen Charaktere aus.

Wer sich ein bisschen genauer interessiert hat, wird festgestellt haben, dass du durchaus auch eigene Eigenschaften oder Erlebnisse an deine Protagonisten weitergibst. Ich denke da z.B. bei „Fragmente des Wahns“ an die kleine Augenbrauen-Narbe Lisas und eine „kindliche Bekanntschaft“ mit einem Treppengeländer oder die Tätowierungen, die aus Ralphies T-Shirt-Ärmeln blitzen.
Gibt es weitere persönliche Dinge, die du in deinen Büchern verarbeitest? 
Ja, definitiv. Wie oben schon erwähnt, finden auch Eigenheiten und Kleinigkeiten meiner Freunde und Bekannten Einfluss in meine Schreibwelt und somit lässt es sich auch nicht vermeiden, dass persönliche Dinge in meine Geschichten mit einfließen. Gerade bei "760 Minuten Angst" dreht sich vieles um meine persönlichen Ängste und wie ich damit umgehen würde. Seid also gespannt.


Hast du ein Lebensmotto? Und falls ja, findet es sich auch in deinen Büchern wieder?
Ein richtiges Lebensmotto habe ich nicht. Ich habe Wünsche und vor allem Träume, die ich mir noch erfüllen will und dafür arbeite ich hart und auch ehrgeizig und dazu zählt natürlich auch das Autorenleben. Mal sehen, wie weit ich noch komme. 

Wenn du schreibst, hast du zu Beginn bereits das komplette Buch im Kopf und weißt, wie es ausgehen wird? Oder beginnst du mit einer Idee und die Story entwickelt sich dann erst nach und nach während des Schreibens? 
Teils … Teils. Also bei mir müssen meistens der Anfang, das Ende und die wichtigsten Eckdaten des Mittelteils stehen, sonst fange ich gar nicht mit dem Schreiben an. Aber wie die einzelnen Punkte sich dann verbinden und ein Gesamtbild ergeben, dass kommt und entwickelt sich bei mir dann während des Schreibens.

Wie sieht es aus, wenn Michael Schmid schreibt? Wo schreibst du am liebsten, hast du einen bestimmten Tagesrhythmus, machst du dir bestimmte Vorgaben? Oder schreibst du einfach drauf los, wenn die Inspiration dich trifft? 
Im Regelfall schreibe ich unter der Woche abends so ab 21.00 Uhr … bis ich nicht mehr will oder kann. Das Wochenende gehört meistens mir, meinen Freunden und meiner Familie. Natürlich fallen auch da einmal Arbeiten fürs Autorenleben an, die dann keinen Aufschub dulden, aber solange es geht, wird am Wochenende nicht "gearbeitet". 

Welches Genre liest du am liebsten?
Derzeit lese ich am Liebsten Fantasy, gerne auch im Jugendbuchbereich. 

Welches Buch liest du gerade ganz aktuell? Gefällt es dir?
"Die Rebellin" von "Trudi Canavan" und ja, es gefällt mir sogar richtig gut! 

Ganz aktuell, wird ab Montag (22.04.2013) dein neuer Thriller „760 Minuten Angst“ in den Buchhandlungen erhältlich sein. Was ist für dich das Besondere an „760 Minuten Angst“?
Wie oben schon einmal kurz erwähnt, habe ich in diesem Thriller viele meiner persönlichen Ängste genommen und versucht, sie in diesem Horrorszenario zu verarbeiten. Ob es mir gelungen ist? Lest selbst.

Im kommenden Mai wird es eine Lesung zu „760 Minuten Angst“ in München, im August eine in Frankfurt geben. Sind weitere Lesungen geplant?
Für dieses Jahr noch nicht. Ich werde auch noch auf der Frankfurter Buchmesse vertreten sein, aber "nur" als Besucher.

Nun bist du ja zur Zeit mit deiner neuen Jugendbuch-Fantasy-Reihe beschäftigt. Kannst du uns dazu schon etwas verraten? 
Oh ja, das könnte ich und weißt du was, das mache ich auch. Es wird eine mehrbändige Reihe, die sich stark mit dem Thema Engel und Gefallene beschäftigt und um einen Jungen, der in diese Welt sozusagen hinein katapultiert wird. Wie er damit umgeht und zurecht kommt? Nun, ihr werdet es 2014 hoffentlich selbst lesen.

Wirst du trotz deiner momentanen Arbeit mit dem Thema Jugend-Fantasy auch weiter dem Genre Thriller treu bleiben? Gibt es vielleicht sogar schon Ideen? Wann können wir den nächsten Thriller von dir erwarten? 
Also was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass ich aktuell am zweiten Band der Jugendreihe schreibe. Danach werde ich auf jeden Fall ein anderes Buch einwerfen. 
Welches Genre bzw. Thema es dann haben wird, steht aber noch nicht fest. Das entscheide ich dann spontan, nach Lust und Laune oder nach aktueller Situation. Und keine Sorge, Ideen für weitere Thriller habe ich auf jeden Fall bereits im Kopf und sie werden bestimmt noch auf Papier landen.

Na, dann sind wir schon jetzt gespannt, was du da noch für uns zu Papier bringen wirst.

Michael, ganz herzlichen Dank, dass du dich so bereitwillig für das Interview zur Verfügung gestellt und mir, und vor allem deinen Lesern, so offen Rede und Antwort gestanden hast. Noch eine letzte Frage: Gibt es noch etwas, dass du deinen Lesern gerne persönlich mitgeben möchtest?
Ähm ... ja ... doch ... und zwar ein riesen großes DANKÖSCHÖN für die tolle Unterstützung seit dem letzten Jahr und das große Interesse an meinen Werken und ja, auch ein wenig an mir. Wirklich, ihr wisst gar nicht, wie viel mir das bedeutet. Vielen lieben Dank dafür !!!

Tja, dem kann ich mich dann wohl nur auch noch einmal anschließen... 


Vielen Dank an Michael Schmid für das interessante Interview und den wirklich netten und unkomplizierten Kontakt!





Und nun, nachdem der Autor schon so ausführlich all meine Fragen beantwortet hat, seid ihr sicherlich gespannt, auf das neue Werk. Darum bleibt nun nur noch die Frage:





760 Minuten Angst



Sieben Personen.
Sieben Handlungsstränge.
Eine Schnitzeljagd.

In Regensburg erhalten fünf junge Leute eine Einladung zu einer Schnitzeljagd.
Sehr schnell erkennen die Mitspieler, dass es sich nicht um ein Kinderspiel handelt, sondern um eine Jagd auf Leben und Tod. Ihnen bleibt keine andere Wahl, als an diesem Alptraum teilzunehmen.
Ihr Eigenes und das Leben Ihrer Liebsten steht auf dem Spiel.

760 Minuten pure Angst.

Erscheinungstermin:
Montag,
22. April 2013




»760 Minuten Angst« erscheint im Spielberg-Verlag.
Es ist erhältlich als:

Broschierte Ausgabe
368 Seiten, Preis: 12,90 €
ISBN: 978-3-940609-91-5

eBook   
Erscheint voraussichtlich ebenfalls in den nächsten Tagen.
Genaue Informationen hierzu liegen mir leider noch nicht vor!
ca. 368 Seiten, Preis: ??
ISBN
:
 ??



AKTION:
Last not least, möchte ich euch noch auf eine ganz besondere Aktion aufmerksam machen, die der Autor über seine facebook-Seite angekündigt hat.

Zur Einführung seines neuen Thrillers und als "kleine Entschädigung" für den verspäteten Erscheinungstermin signiert Michael Schmid sein neues Buch für euch, wenn ihr es direkt beim Verlag bestellt.
Die Aktion läuft nur für kurze Zeit, wer also ein persönliches Exemplar möchte sollte zuschlagen!



Viel Spaß mit »760 Minuten Angst« 
und noch mal herzlichen Dank 
an Michael Schmid!!!


  
______________________
Quellen-Nachweis:
Sämtliche Fotos von Michael Schmid (Pressefotos) sowie das Bild des Buchcovers sind der Homepage des Autors entnommen. Die Banner hat der Autor freundlicherweise ebenso zur Verfügung gestellt. Die Texte zur einführenden Beschreibung des Autors sowie der Klappentext zu "760 Minuten Angst" entstammen ebenfalls der Homepage. Der Autor hat die Nutzung der Fotos sowie der Texte persönlich autorisiert. Hierfür nochmals vielen Dank an Michael Schmid!

Kommentare:

  1. Hallo, das ist aber ein schönes und interessantes Interview...Das Buch wandert auf die Wunschliste...L.G. Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Annette,
      nicht nur das Endergebnis ist interessant. Auch die Arbeit mit Michael Schmid hat richtig Spaß gemacht. Ein total netter und vor allem unkomplizierter Autor, der ganz geduldig alle meine Fragen beantwortet hat und auch mit Engelsgeduld alle meine Emails und facebook-Nachrichten über sich hat ergehen lassen.... :-)

      Das Buch erwarte ich nun auch schon voller Ungeduld. Bestell doch auch einfach direkt beim Verlag, dann bekommst du´s auch gleich signiert!

      Löschen