Zitat und Einführung


"Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen."
Friedrich Nietzsche

Sonntag, 11. August 2013

CARLOS RUIZ ZAFÓN: The Shadow of the Wind [Hörbuch-Rezension]

Und auch mit diesem Titel schreitet die Lese-Challenge "SUB-ABBAU 2013" wieder einen weiteren Schritt voran....   Meine Nummer 14 in der Lesechallenge!   :-)



(Bildquelle: audible.de)

Genre:

Roman / Erzählung


Kurzbeschreibung:

"The discovery of a forgotten book leads to a hunt for an elusive author who may or may not still be alive...

Hidden in the heart of the old city of Barcelona is the 'cemetery of lost books', a labyrinthine library of obscure and forgotten titles long out of print. To this library, a man brings his 10-year-old son Daniel one cold morning in 1945. Daniel is allowed to choose one book from the shelves and pulls out 'La Sombra Del Viento' by Julian Carax.

But as he grows up, several people seem inordinately interested in his find. Then, one night, as he is wandering the old streets once more, Daniel is approached by a figure who reminds him of a character from the book, a character who turns out to be the devil. This man is tracking down every last copy of Carax's works in order to burn them. What begins as a case of literary curiosity turns into a race to find out the truth behind the life and death of Julian Carax and to save those he left behind.
"
(Quelle: Verlagstext Orion Publishing Ltd.)

Verlagsinfo zur dt. Ausgabe »Der Schatten des Windes«:
"An einem dunstigen Sommermorgen des Jahres 1945 wird der junge Daniel Sempere von seinem Vater an einen geheimnisvollen Ort in Barcelona geführt – den Friedhof der Vergessenen Bücher. Dort entdeckt Daniel den Roman eines verschollenen Autors für sich, er heißt ›Der Schatten des Windes‹, und er wird sein Leben verändern …
Carlos Ruiz Zafón eroberte mit seinem Buch die Herzen leidenschaftlicher Leser rund um den Globus. ›Der Schatten des Windes‹ bildet den Auftakt eines einzigartigen, fesselnden und berührenden Werks, er ist der erste seiner vier großen Barcelona-Romane. Auf ›Der Schatten des Windes‹ folgten ›Das Spiel des Engels‹ und ›Der Gefangene des Himmels‹. Der vierte und abschließende Band ist in Arbeit."
(Quelle: Verlagstext Fischer Verlage)

Deutsche Hörspiel-Fassung
(Bildquelle: audible.de)
Ungekürzte, englische Hörbuchfassung
Sprecher: Daniel Philpott
Laufzeit: 17h 38min
Erschienen bei Orion Publishing Ltd.
Erhältlich als:
- gebundene Ausgabe
- Taschenbuch
- ungekürzte Hörbuchfassung (Download)
- gekürzte Hörbuchfassung (CD & Download)
- eBook

In der deutschen Fassung erhältlich unter dem Titel: 
»Der Schatten des Windes«
Als deutsches Hörbuch nur in der Hörspiel-Fassung erhältlich.


Über den Autor:

"Carlos Ruiz Zafón wurde am 25. September 1964 in Barcelona geboren. Als Kind besuchte er die Jesuitenschule Sarrià. Bevor er zum Schreiben kam, war er zunächst Student, ab 1992 dann als Werbetexter tätig. 
1993 erhielt er für seinen ersten Roman El príncipe de la niebla (deutsch Der Fürst des Nebels, 1996) den Edebé-Jugendliteraturpreis, es folgten die Kinderbücher El palacio de la medianoche, Las luces de septiembre und Marina. Seit 1994 lebt er in Los Angeles. Er arbeitet als Drehbuchautor und schreibt für die spanischen Tageszeitungen »El País« und »La Vanguardia«. Mit seinem fünften Roman Der Schatten des Windes (2003) gelang ihm international der literarische Durchbruch."
(Quelle: krimi-couch.de)

Mehr Infos auf der Homepage des Autors (span. & engl.).


Hörprobe:

Zur Hörprobe bei audible.de geht es HIER.
Zur Hörprobe der deutschen Hörspiel-Ausgabe bei audible: HIER 

Mein Fazit:    

Es ist geschafft.... Lang genug hat es ja gedauert! Könnte man sagen, das ist ein Zeichen? 
Ich denke schon, denn für einen 5-Sterne-Knaller hätte ich sicher nicht Wochen gebraucht...

Trotzdem bin ich sehr hin und her gerissen. Es fällt mir schwer eine Bewertung abzugeben. Denn als ich mir das Hörbuch zugelegt habe, habe ich ganz andere Erwartungen gehabt. Natürlich hab ich immer wieder von den "fantastischen Zafón-Büchern" gehört. Als mir dann eine Bekannte den »Schatten des Windes« als eines ihrer absoluten Lieblingsbücher angepriesen hat, das ich unbedingt lesen müsse, wurde es Zeit.
Die erste Hürde: Ich wollte gern das Hörbuch "lesen". Das gab es natürlich auf deutsch mal wieder nicht. Lediglich das leider nur etwa 2½ Stunden lange Hörspiel war erhältlich. Also habe ich auch hier wieder einmal auf das Werk in der englischen Übersetzung zurückgegriffen. Was aber sicher kein Fehlgriff war.

Doch nach, oder besser auch schon während der Lektüre war ich dann einerseits enttäuscht, andererseits fasziniert zugleich. Was hatte ich erwartet? Nach der Buchbeschreibung und der Beschreibung des geheimnisvollen Friedhofs der vergessenen Bücher hatte ich ein Buch in der geheimnisvoll-mystischen Stimmung von Büchern wie z. B. der Tintenwelt-Reihe oder ähnlichem gerechnet. Irgendwie war es auch so, doch irgendwie auch wieder nicht. 
Ja, der Friedhof der vergessenen Bücher ist tatsächlich ein sehr geheimnisvoller Ort und er verleiht Zafóns erstem Buch der Reihe auch eine wunderbare Stimmung. Trotzdem spielt dieser Ort zwar eine immens wichtige, dennoch aber eine eher nur kleine Rolle im »Schatten des Windes«. Darüber war ich ein wenig enttäuscht. Denn, wie schon erwähnt, hatte ich mit einem eher mystischen Roman um eine geheimnisvolle "Bücherwelt" gerechnet. Bekommen habe ich.... Ja, was habe ich eigentlich bekommen? Ich würde sagen, vielleicht einen eher historischen Roman, mit einer nicht ganz uninteressanten, vor allem aber tragischen Liebes- und Lebensgeschichte eines wohl verkannten Autors einerseits und eines jungen Mannes, Sohn eines Buchhändlers andererseits, dessen beider Schicksale sich doch mehr ähneln, als zu Beginn wohl zu erwarten war.

Und was eben genau diese Geschichte angeht, bin ich mit meinem Urteil selbst recht unentschieden. Im einen Moment hat mich die Geschichte und die Stimmung völlig fasziniert. Im nächsten Moment war ich wiederum unendlich gelangweilt. Gelangweilt von der Vielzahl der verschiedenen Personen, die über den langen Zeitraum, den Zafóns Roman beschreibt, in Erscheinung treten. Und mehr noch, von den oft unendlich langen Erzählungen und langen Monologen, welche die Schicksale und Lebensgeschichten all dieser verschiedenen Personen erzählten. Stellenweise fiel es mir schwer, diese alle noch auseinanderzuhalten und richtig einzuordnen. Letzteres mag aber möglcherweise auch daran liegen, dass ich eben so lang gebraucht habe und über die Wochen, in denen ich das Buch gehört, mich zeitweise auch eher durchgequält habe, doch auch immer mal wieder eine längere Pause eingelegt habe. Das ist dann sicher nicht Zafóns Verschulden.....

Aber bei all dieser Kritik gibt es eben auch die andere, die faszinierende Seite. So langatmig mir das Buch stellenweise vorkam und obwohl ich im Voraus inhaltlich etwas ganz anderes erwartet hatte, so sehr hat mich das Buch wiederum auch fasziniert. 
Zafón schafft eine ungelaublich tiefgehende, geheimnisvoll-mystische Stimmung, die den Leser oft mitfiebern lässt. Dazu malt er ein wunderschönes Bild des vergangenen Barcelonas. Und mittendrin die Geschichte um Julián, den Autor von »Der Schatten des Windes« und um den jungen Daniel, auf der Suche nach dem geheimnisvoll verschwundenen Julián. 
Immer wieder schafft Zafón es beim Leser das Bedürfnis zu wecken, letztendlich doch wissen zu wollen, wie die Geschichte aus- und weitergeht.

So ging es mir dann auch gegen Ende des Buches. Über weite Teile war ich bereits fest entschlossen, auf keinen Fall die weiteren Teile der Saga um den Friedhof der vergessenen Bücher zu lesen. Ja, zwischendurch war ich sogar versucht, den »Schatten des Windes« abzubrechen. Und dennoch, am Ende des Buches war ich dann doch hin- und her gerissen. Denn zum Schluss wurde es noch mal recht dramatisch und so bin ich nun schwer im Zwiespalt. Möchte ich schließlich doch wissen, wie es weitergeht? Auf der Suche nach dem zweiten Buch musste ich dann aber feststellen, dass es scheinbar gar nicht chronologisch weitergeht und die Geschichte im nächsten Buch wohl ebenso irgendwas mit dem Friedhof der vergessenen Bücher zu tun hat, aber scheinbar weder an die Ereignisse des ersten Teils anschließt noch die gleichen Personen eine Rolle spielen.
So bin ich nun wieder ein wenig abgerückt von dem Gedanken und überlege noch, ob ich mich an das zweite Buch wagen oder es lieber sein lassen soll........

Insgesamt würde ich also sagen, kein schlechtes Buch, teilweise aber doch ziemlich lang und stellenweise recht verworren. Ich bereue nicht, es gelesen zu haben, weiß aber auch noch nicht, ob ich wirklich begeistert sein soll. Vielleicht muss es noch eine Weile sacken.
Welche Empfehlung ich nun geben soll?!? Hmmm.... Schwierig!
Wer auf historische Romane - gemischt mit ein bisschen Mystik und Geheimnisvollem - steht, der ist hier bestimmt richtig. Auch Barcelona-Fans kommen sicher auf ihre Kosten. Liebe, Tragik und Drama gibt es sicher auch genug. Wie schon gesagt, insgesamt sicher kein schlechtes Buch, aber nicht so überwältigend, wie ich es nach all dem "Hype", der immer um Zafón gemacht wird, erwartet hätte. Am besten ihr macht euch einfach selbst ein Bild. 

Noch ein Wort zum Sprecher. Wie so oft, so war es sicher auch hier kein Fehler, auf die englischsprachige Variante zurückzugreifen (wenngleich ich ja auch ohnehin keine große Wahl hatte). Sind die englischsprachigen Sprecher doch immer wieder viel plastischer, stimmgewaltiger und vielfältiger in ihrer Lesung, als die meisten deutschen Sprecher. So kann ich auch die Lesung von Daniel Philpott nur empfehlen. Variantenreich und mit großer stimmlicher Vielfalt verleiht er den verschiedenen Charakteren einen unglaublichen Tiefgang und eine solche Unverwechselbarkeit als sei nicht nur ein einziger Sprecher, sondern ein ganzes Sprecher-Ensemble am Werk. Wirklich hörenswert. 

FAZIT:
Geheimnisvoll, ein bisschen mystisch, stimmungsvoll, zwischendurch aber auch sehr langatmig. Kein schlechtes Buch, aber ich hatte mir mehr erwartet.
*3½ Sterne*


Die komplette Barcelona-Reihe um den Friedhof der vergessenen Bücher:

»Der Schatten des Windes« bildet den Auftakt der Reihe um den Friedhof der vegessenen Bücher. Insgesamt wird es vier Bände geben. Hier die Titel in chronologischer Reihenfolge:

  • Der Schatten des Windes   The Shadow of the Wind ♦ OT: La sombra del viento
  • Das Spiel des Engels   The Angel´s Game ♦ OT: El juego del ángel
  • Der Gefangene des Himmels   The Prisoner of Heaven ♦ OT: El prisionero del cielo
  • Der vierte und abschließende Band ist derzeit in Arbeit....


Noch ein kleines Extra zum Schluss:

Nach Abschluss der Lektüre von »The Shadow of the Wind« bin ich, auf der Suche nach dem nächsten Teil und meiner Überlegung, ob ich mich dafür entscheiden soll oder nicht, erneut über das deutsche Hörspiel von »Der Schatten des Windes« gestolpert. 
Schnell stand die Frage im Raum: Wie kann ein Hörspiel von gut 2½ Stunden den Inhalt einer ungekürzten Hörbuchfassung wiedergeben, welche doch immerhin beinahe 18 Stunden lang ist. 

Die Idee zu einem kleinen "Vergleichsexperiment" war geboren. Das Hörspiel ist längst ausgehört! Die Rezension und den Vergleich mit dem ungekürzten Hörbuch findet ihr in den nächsten Tagen auch hier auf meinem Blog.

Also, schaut bald wieder rein!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen