Zitat und Einführung


"Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen."
Friedrich Nietzsche

Freitag, 13. September 2013

NEUANKÖMMLINGE: Stephan Ludwig - ZORN Wo kein Licht & Sina Beerwald - Mordsmöwen

Meine Neuankömmlinge




Gleich zwei neue Bewohner meines Bücherregals sind angekommen und ich will sie hier kurz vorstellen. 
Warum ist das so was besonderes?, werdet ihr fragen. Ganz einfach, weil ich die Bücher nicht selbst kaufen brauchte. 

Sina Beerwalds »Mordsmöwen« habe ich beim Gewinnspiel auf Die-Rezensentins Bücherblog gewonnen. Und Stephan Ludwigs »ZORN - Wo kein Licht« habe ich als kostenloses Leseexemplar für die Teilnahme an der Crimethrill Leserunde "Zorn Lesezimmer" zur Verfügung gestellt bekommen. 

Und ich finde, das bedarf eines kleinen Dankeschöns und deswegen möchte ich euch die beiden Bücher hier heute kurz vorstellen.


SINA BEERWALD - MORDSMÖWEN
Als erstes möchte ich mich ganz herzlich bedanken bei Annette, die auf ihrem Blog Die-Rezensentin das Buch im Rahmen ihres 100.000-Besucher-Gewinnspiel verlost hat. Und vielen lieben Dank natürlich nicht nur an Annette, sondern auch an die Autorin Sina Beerwald, die das Buch nicht nur zur Verfügung gestellt, sondern auch persönlich für mich signiert hat!
(Bildquelle: eigenes Bild)
Ich werde die Möwen übrigens bald "entführen" und dann werden die Sylter Möwen mal die Konkurrenz kennenlernen und sich in meinem Urlaub mal ein wenig die wunderschöne Insel Rügen anschauen. Mal sehen, ob sie sich da wohl fühlen.....

Kurzbeschreibung:
"Möwerich Ahoi, Späher einer kriminellen Möwenbande schlägt Alarm: Crêpes-Budenbesitzer Knut ist verschwunden. Entführt, ermordet, ertrunken? Wovon sollen die Möwen sich jetzt ernähren, wenn sie nicht mehr täglich ihre Crêpes-Ration von den Sylter Touristen erbeuten können? Auf der Suche nach Knut gerät die Möwenbande in aberwitzige Verwicklungen und turbulente Situationen – und kommt einem makabren Mord auf die Spur, der ganz Sylt erschüttert.

Freche Schnäbel gegen fiese Gangster: mitreißend, amüsant und absolut außergewöhnlich." (Quelle: Verlagstext)

emons Verlag, Broschur, 208 Seiten, Preis: 9,90 €



STEPHAN LUDWIG - ZORN: WO KEIN LICHT
Und für Stephan Ludwigs »ZORN - Wo kein Licht" möchte ich danke sagen an das crimethrill-Lesezimmer, vor allem an Thomas, der das Lesezimmer schon im letzten Jahr beim "zweiten Zorn" so wunderbar organisiert hat. Natürlich auch ein Dankeschön an den Fischer-Verlag, der uns die kostenlosen Leseexemplare für die Leserunde zur Verfügung gestellt hat. Und natürlich nicht zuletzt vielen Dank an Stephan, denn ohne dich gäbe es unseren netten Claudius Zorn ja gar nicht. Es ist toll, dass du auch selbst am Lesezimmer teilnimmst, nicht jeder Autor hat so eine sympatische Nähe zu seinen Lesern!

Kurzbeschreibung:
"»Bald wird sich die Dunkelheit über seine Augen senken wie ein Vorhang. Dann wird er allein sein, allein mit den Bildern, diesen grauenvollen Bildern. Und er weiß, wer den Preis dafür zahlen muss …«

(Bildquelle: eigenes Bild)
Ein Mann springt im Morgengrauen von einer Brücke und erschießt sich im Fall. Ein anderer verschwindet, ein dritter überlebt eine Massenkarambolage und ist seither auf der Flucht. Auf dem Ball der Polizeigewerkschaft kommt es zu einem tödlichen Zwischenfall. 
Zorn ist heillos überfordert, denn er muss die Ermittlungen zunächst in allen Fällen allein führen. Sein Kollege Schröder liegt vorübergehend mit Gehirnerschütterung im Krankenhaus – auch er saß in einem der Unfallwagen bei dem Massenzusammenstoß. Zorn kann sein Pech nicht fassen und weiß genau, dass er ohne Schröders ermittlerischen Scharfsinn keine heiße Spur haben wird. 
Die Ermittlungen drohen jeden Moment aus dem Ruder zu laufen, da geht eine anonyme Nachricht ein: Alle Fälle hängen auf perfide Weise zusammen. Und Zorn hat bald eine Vermutung, wer hinter all dem stecken könnte, doch weder Schröder noch Staatsanwältin Frieda Borck glauben ihm. Ein fataler Fehler, wie sich bald herausstellen soll …

Ein neuer Fall für Hauptkommissar Claudius Zorn und den dicken Schröder." (Quelle: Verlagstext)

Fischer Verlage, Taschenbuch, 416 Seiten, Preis: 9,99 €


Das waren.... nein, sind meine Neuankömmlinge! Der Zorn ist schon in Arbeit, die Leserunde bereits voll im Gange, auch wenn ich leider selbst ein wenig im Verzug bin. 
Wen die beiden Bücher neugierig gemacht haben, dem bleibt zu sagen: Schaut auf jeden Fall wieder rein, denn wenn ich die Bücher ausgelesen habe, gibt es selbstverständlich auch die gewohnte Rezension hier auf meinen Seiten!

Bis dahin, für alle, die nicht bis zur Rezi warten wollen...
Viel Spaß beim Lesen!!!

Viele Grüße, euer Lesefuchs!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen