Zitat und Einführung


"Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen."
Friedrich Nietzsche

Sonntag, 20. Oktober 2013

BRAD MELTZER: Der zehnte Richter [Rezension]

Auch Brad Meltzer hat mich bei meinen Lesechallenges wieder ein Stück weiter gebracht....
"Der zehnte Richter war die No. 7  bei der einen, und bereits die No. 17 bei der anderen meiner beiden "Lese-Challenges".   :-)

Ausgabe im Handel leider vergriffen.
Nur gebraucht erhältlich.
(Bildquelle: Eigenes Foto)

Genre:

Thriller
    

Kurzbeschreibung:

"Ben Addison ist Assistent am Obersten Gerichtshof in Washington. Die Entscheidungen kennt er Wochen im voraus. Ein Traumjob mit Karrieregarantie - bis Ben in eine raffiniert gestellte Falle läuft: Er verrät ein Urteil, das Millionen wert ist. 
Jetzt braucht Ben seine Freunde. Doch was zählt Freundschaft, wenn die eigene Karriere auf dem Spiel steht?
   
Mit drei Freunden, jung und ehrgeizig wie er selbst, ist Ben Addison in ein Haus in Washington gezogen. Sein Job am Obersten Gericht ist das große Los, wie Ober, Nathan und Eric nicht ohne Neid zugeben müssen. Dann begeht Ben den Fehler seines Lebens. 
Einem Fremden - Ben hält ihn für einen ehemaligen Mitarbeiter des Gerichts - verrät er das Urteil in einem brisanten Wirtschaftsprozess  Das Wissen ist Millionen wert. Die Idee, den mysteriösen Unbekannten mit Hilfe der Freunde auf eigene Faust zu stellen, endet in einem Fiasko. Aus Karriereangst und verletzter Eitelkeit wird plötzlich tödlicher Ernst." (Quelle: Klappentext)
    
Club-Ausgabe
Gebunden mit Schutzumschlag
Erschienen bei Bertelsmann Club GmbH
Ausgabe vergriffen, nur noch gebraucht erhältlich.


Über den Autor:

"Brad Meltzer wurde 1970 in Brooklyn geboren und ist in Miami aufgewachsen. Er studierte an der Columbia University Jura. Er hat für Bill Clinton Reden geschrieben und für verschiedene Zeitschriften gearbeitet. Brad Meltzer lebt mit seiner Frau Cori, einer Anwältin, in Washington, D.C.."
(Quelle: Krimi-Couch)

Weitere Informationen zu Brad Meltzer auf seiner offiziellen Homepage.

Mein Fazit:

Eins vorab: Ja, das Buch ist mal wieder eins von denen in meinem Bücherregal, das schon ewig da stand und darum auch was älter. Leider ist es deshalb wohl auch so im Handel längst vergriffen und nur noch über die "einschlägigen Seiten" gebraucht zu beziehen. Aber..... Es lohnt sich. Geht also ein wenig im Internet auf die Suche, wer sich diesen Thriller nicht besorgt, der verpasst was!

Brad Meltzer hat ein unglaubliches Talent, den Leser schnell, meist schon auf den ersten Seiten sofort in seinen Bann und tief in die von ihm erschaffenen Ereignisse zu ziehen. Einmal in der Story gefangen, gelingt es dem Leser nur schwer, daraus wieder aufzutauchen.
Das liegt möglicherweise daran, dass der Autor in seinen Büchern ein großes Geschick dafür hat eine kaum zu beschreibende Atmosphäre zu schaffen und mühelos eine schon fast innige Beziehung zwischen seinen Protagonisten und dem Leser herzustellen. Er baut seine Figuren mit einer so deutlich spürbaren Nähe auf, dass der Leser schnell das Gefühl bekommt, die einzelnen Charaktere schon ein Leben lang zu kennen, ja vielleicht sogar mit ihnen befreundet zu sein. So schafft Meltzer eine unglaubliche Nähe zur Handlung und der darin agierenden Personen. Der Leser fiebert mit, erlebt die Story fast aus der Perspektive der Protagonisten.

Die Story an sich ist - wie immer in Meltzers Büchern - eingängig und mitreißend. Und obwohl sich die Handlung diesmal sehr stark im juristisch-politischen Umfeld der USA bewegt, ist sie auch für auf diesem Gebiet weniger informierte Leser gut verständlich, leicht nachvollziehbar und überhaupt nicht langatmig oder gar langweilig. Die Handlung baut sich schnell und gut auf, der Autor gibt über das gesamte Buch ein hohes Tempo vor, so dass der Spannungsbogen nie abreißt. Er streut außerdem immer wieder geschickt kleine Hinweise, die den Leser auf eine bestimmte Fährte führen. Dies aber nur um wenig später, wenn der Leser endlich glaubt, eine Ahnung zu haben, wo das Ganze hinführen soll, urplötzlich eine neue Wendung einzubauen. Und immer wieder erwischt sich der Leser auch dabei, zu denken: "Oh nein, nicht das auch noch.... Nimmt das denn überhaupt kein Ende? Das muss doch einfach irgendwie gut ausgehen..."

Ob es das letzten Endes tut? Na, das will ich hier wohl besser nicht verraten. Ich will ja niemandem den Spaß verderben!

Fazit:
Ein typischer Brad Meltzer. Temporeich, voller unvorhersehbarer Wendungen und hochspannend bis zum Schluss!!!  :-)
*4½ Sterne* 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen