Zitat und Einführung


"Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen."
Friedrich Nietzsche

Sonntag, 23. November 2014

STEFFEN JACOBSEN: Trophäe [Rezension]

Langsam geht es in den Endspurt. Wieder eine Etappe für meine Lese-Challenge  erledigt! Die Nummer 18 immerhin, vielleicht schaff ich das Jahresziel ja doch noch...   :-)


(Bildquelle: Verlagsbild Heyne Verlag)

Genre:

Thriller

Kurzbeschreibung:

"Grausam und perfide - dieses Buch werden sie nicht so schnell vergessen!
Elisabeth Caspersen, steinreiche Erbin eines dänischen Industrieimperiums, findet im Tresor ihres verstorbenen Vaters einen Film, der eine grauenvolle Menschenjagd zeigt. Einer der im Film zu sehenden Jäger hat unverkennbare Ähnlichkeit mit Elisabeths Vater. 
Um der Sache nachzugehen, heuert sie Michael Sander an, einen exklusiven Privatdetektiv, der auf brisante Fälle spezialisiert ist. Als Sander sich auf die Suche nach der Identität der Opfer macht, stößt er auf eine perfide Welt aus Gewalt und Größenwahn, in der er bald selbst zum Gejagten wird."   
(Quelle: Verlagstext Heyne Verlag)

eBook - Kindle Edition, 544 Seiten
Preis: 8,99 € (eBook)
Erschienen im Heyne Verlag.
Erhältlich als:
- Taschenbuch
- eBook

Über den Autor:

"Steffen Jacobsen, 1956 geboren, ist Chirurg und Autor. Seine Bücher sind unter anderem in den USA, England und Italien erschienen. Er ist verheiratet, hat fünf Kinder und lebt in Kopenhagen."  
(Quelle: Autoren-Info Heyne Verlag)

Leseprobe:

Die Leseprobe auf der Homepage des Heyne Verlags findet ihr HIER.

Mein Fazit:

Ein völlig unerwartetes Highlight aus dem hohen Norden.
Noch nie hatte ich von dem Autor gehört -es ist wohl bereits sein zweites Buch- und ich war darum auch ein wenig überrascht, als mich die Rezensionsanfrage des Verlages erreichte. Doch sowohl die Buchbeschreibung als auch die Covergestaltung haben mich sofort interessiert, weshalb ich das Buch ganz fix noch mal eben so in meiner "Jahresplanung" dazwischen geschoben habe. 
Was soll ich sagen? Ich habe es keineswegs bereut...  

Steffen Jacobsen hat mit seinem Buch einen Thriller höchster Güte abgeliefert. »Trophäe« ist ein Thriller, der sich mit den internationalen Größen des Genres in meinen Augen durchaus messen kann. Hochspannend, nervenaufreibend, äußerst plastisch und ohne Längen fesselt der Autor seine Leser von der ersten Seite bis zum Schluss. Zudem bleibt der Leser bis zum bitteren Ende im Unklaren über den Ausgang der Story und damit auch das letztendliche Schicksal der Protagonisten. Alles scheint möglich und anders als bei so vielen Thrillern, bei denen von Vornherein klar ist, dass letzten Endes das Gute siegen und die Hauptakteure das Ganze natürlich überleben werden, gibt es diese "Garantie" hier nicht. Das Ende der Protagonisten bleibt bis zum Schluss offen und ich möchte auch nichts weiter darüber verraten.

Der Autor zeichnet sich durch einen Schreibstil aus, der mit unglaublichem Geschick Atmosphären und Stimmungen herzustellen vermag. Der Leser ist zu jeder Zeit genau an dem Ort und in der Stimmung, in der sich auch die Akteure der momentanen Handlung befinden - sei es nun die majestätische Stille der endlosen arktischen Wildnis oder die schmerzerfüllte Brutalität einer brenzlichen Action- oder auch Gewaltszene. Ohne langatmige Beschreibungen schafft Jacobsen es, die aktuelle Situation und deren Kulisse im Kopf des Lesers als klares Bild sichtbar und die dazugehörige Stimmung spürbar zu machen.

Eines sei hierzu aber noch gesagt: Der Thriller des dänischen Autors ist nichts für schwache Gemüter. Die Thematik, brutale Menschenjagd auf Leben und Tod, überschreitet für sich genommen schon alle Grenzen der Menschlichkeit. Die Beschreibungen der Gewalt und der von den Opfern durchlebten Situationen sind zudem aber mehr als deutlich und äußerst intensiv. Auch einige weitere Szenen, in welche die Protagonisten auf ihrer Jagd nach der Wahrheit geraten, sind nicht unbedingt für Leser geschrieben, die auf "Blümchen-Krimis" stehen. Die Gewaltszenen sind zwar meist eher knapp gehalten, dafür aber umso prägnanter, die Brutalität in äußerster Plastizität dargestellt. Der Autor beweist hier einmal mehr sein Talent, die Geschehnisse mit knappen Worten und wenigen Sätzen für den Leser spürbar zu machen. Ich möchte dennoch niemanden damit abschrecken, denn trotz aller Brutalität tragen diese Szenen dazu bei die Abgründigkeit des Themas "Menschenjagd" deutlich zu machen.

Insgesamt ist dieser Thriller sicher ein nahezu hollywoodreifes Werk, wobei die Handlung stellenweise schon ein wenig überzogen wirkt. Von Zeit zu Zeit schleicht sich der Gedanke ein, dass dies doch alles ein bisschen zu fern ab von jeglicher Realität erscheint. Dennoch erklärt sich letzten Endes alles und die einzelnen Puzzle-Teile passen perfekt ineinander, ergeben ein logisches Gesamtbild. Und wenn auch stellenweise ein ganz klein wenig "too much", macht es trotzdem einen riesen Spaß, diese Thriller zu lesen. Schließlich hinterfragen wir im Kino ja auch nicht jeden Hollywood-Streifen auf seinen Realitätsgehalt.

Ein kleines Manko, das mich an manchen Stellen gestört hat, waren einige "etwas eckige" Formulierungen, über die ich hin und wieder gestolpert bin. Meine Vermutung hierzu ist jedoch, dass dies weniger am Autor liegt, sondern möglicherweise an einer stellenweise eher schlechten Übersetzung. Vielleicht gibt es hier einfach in der dänischen Sprache den ein oder anderen Ausdruck oder Redewendung, welche sich ins Deutsche schlecht übersetzen lassen. Hier hätte sich die Übersetzerin vielleicht einfach etwas mehr ins Zeug legen können, um diese "Unebenheiten" zu vermeiden. Dies betrifft jedoch nur wenige Stellen des Buches und so reden wir hier auch von "Jammern auf sehr hohem Niveau".

FAZIT:
Ein super Thriller! Außerst brutal, aber hochspannend und nervenaufreibend bis zum Schluss!
Unbedingt lesen!!!
*4½ Sterne*


Kleines Schmankerl zum Schluss...
Zum guten Schluss habe auch noch eine kleine Überraschung für euch. Eigentlich sollte ich ja vom Verlag ein Vorab-Exemplar bekommen. Da hat es aber beim Versand wohl eine kleine Panne gegeben. Da ich selbst einige Tage nach dem offiziellen Erscheinungstermin noch immer keine Post hatte, war ich so ungeduldig, dass ich mir kurzerhand das eBook auf meinen Kindle geladen und mit dem Lesen begonnen habe.Einige Tage später flatterte mir dann doch endlich noch die Print-Ausgabe ins Haus, für die ich aber nun natürlich keine Verwendung mehr habe.

Was mache ich also nun mit meinem "überflüssigen" Rezensions-Exemplar?!? Vielleicht an meine treuen Leser weitergeben???
Die Weihnachtszeit steht ja nun quasi vor der Tür. Das wäre ja DIE Gelegenheit für ein kleines Adventsgewinnspiel mit einer ganz besonderen »Trophäe«. Also, lasst euch doch überraschen.... ;-)




Kommentare:

  1. Das Buch klingt ja mal nach einem guten Thriller... ich werde mir das Buch gleich mal auf die Wunschliste schreiben :)

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das, Corinna! :-)
      Oder du schaust einfach noch mal vorbei, wenn meine Adventsverlosung startet. Schließlich hab ich ja noch ein Print-Exemplar hier liegen, dass noch gelesen werden will.... ;-)
      Liebe Grüße, Thomas!

      Löschen
  2. Ui, das hört sich aber gut an. Ob meine Nerven stark genug sind, würde ich gerne herausfinden und warte geduldig auf das Adventsgewinnspiel ;)

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann drücke ich dir mal die Daumen, Sabine! ;-)

      Löschen
  3. Hi Tom,
    hat mir auch sehr gut gefallen, dieser Thriller. Stimme dir voll und ganz zu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Rezension hast du aber noch keine online auf deinem Blog, oder Biggi?
      Da warte ich doch mal ganz gespannt.... :-)

      Löschen
  4. Hi Tom,
    da ich ja eh die Nordischen liebe,war Trophäe für mich ein Haushaltelidebuch.Soll heißen ,ich konnte nicht aufhören bis ich fertig war.
    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehehe....
      Hallo Moni!
      Also, auch wenn ich mit deiner Wortneuschöpfung so gar nichts anfangen kann (oder hat sich hier der Tippfehlerteufel eingeschlichen?), kann ich dennoch gut nachvollziehen, was dich so gefesselt hat. Einfach ein Highlight! :-)
      Liebe Grüße, Thomas!

      Löschen
    2. Immer diese Tippfehler..grrrrr,sollte natürlich Haushaltleidebuch heißen

      Löschen