Zitat und Einführung


"Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen."
Friedrich Nietzsche

Samstag, 27. Juni 2015

DAN T. SEHLBERG: Mona [Hörbuch-Rezension]

(Bildquelle: Verlagsbild Argon Verlag)

Genre:

Thriller


Kurzbeschreibung:

"Eric Söderquist, Informatikprofessor aus Stockholm, hat »Mind Surf« erfunden – ein gedankengesteuertes System, das die Bedienung von Computern von Grund auf verändern kann. Als seine Frau Hanna das revolutionäre System ausprobiert, fällt sie ins Koma. 
Der Libanese Samir Mustaf ist ein früherer MIT-Professor, dessen Tochter Mona von einer israelischen Bombe getötet wurde. Er hat den komplexesten Computervirus entwickelt, den die Welt je gesehen hat – und den gefährlichsten ...

Gegen alle Wahrscheinlichkeit ist Eric davon überzeugt, dass seine Frau von diesem Virus infiziert wurde. Um sie zu retten, gibt es nur einen Weg: Er muss Samir finden.
"
(Quelle: Verlagstext Argon Verlag)

Ungekürzte Hörbuchfassung
Sprecher: Dietmar Wunder
Laufzeit: 13h 36min
Erschienen im Argon Verlag.
Erhältlich als:
- ungekürzte Hörbuchfassung (Download)
- gekürzte Hörbuchfassung (Audio-CD)
- Taschenbuch
- eBook

Über den Autor:

"Dan T. Sehlberg, Jahrgang 1969, MBA der Stockholm School of Economics, in den 80ern Mitglied der Rockband Nova, hat mehrere IT- und Internetfirmen gegründet. Seinem Debütroman Mona soll 2014 ein zweiter Thriller um Professor Eric Söderquist folgen. Dan T. Sehlberg lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Stockholm."
(Quelle: Autoren-Info Argon Verlag)

Über den Sprecher:

"Dietmar Wunder ist einer der profiliertesten Synchronsprecher und Dialogregisseure und als deutsche Stimme von James Bond-Darsteller Daniel Craig bekannt. Mit seiner markanten, sehr wandlungsfähigen Stimme ist er ein äußerst beliebter Hörbuchsprecher, der nuancenreich Spannung vermitteln kann."
(Quelle: Sprecher-Info Argon Verlag)

Dietmar Wunder bei den Hörbuchaufnahmen im Interview über den Thriller »Mona«:


Hör- & Leseproben:

Zur Hörprobe des Argon Verlags geht es HIER
Zur Hörprobe bei audible.de geht es HIER.

Mein Fazit:

Viel Potenzial, leider nicht voll ausgeschöpft...
Schade, nachdem ich die Kurzbeschreibung gelesen hatte, musste ich mir dieses Hörbuch sofort bei Audible herunterladen. Denn die Story ist genau nach meinem Geschmack. Ich liebe "Viren-, DNA-, Technik- und Ähnliches"-Thriller eigentlich über alles. Darum war sofort klar. Dieses Buch MUSS ich hören...
Leider konnte »Mona« dann aber bei der Lektüre nicht wirklich überzeugen, blieb deutlich hinter meinen Erwartungen zurück. 

Woran das lag? So ganz genau weiß ich es gar nicht mehr. Grundsätzlich nicht langweilig, fehlte mir dennoch über viele Passagen der gewisse Kick. Dabei hätte die Thematik sicher einiges mehr an Spannung und Dramatik hergegeben. So hat mich Sehlbergs Thriller-Debüt zwar durchaus nicht schlecht unterhalten, aber umgehauen hat es mich eben auch nicht. 

Vielleicht lag es auch ein bisschen daran, dass mir manches doch ein wenig zu unrealistisch war. Eric Söderquist ist ein "einfacher Informatikprofessor". Dennoch zieht er mal eben einfach so los, reist völlig unvorbereitet um den halben Erdball, legt sich dabei mit diversen, äußerst gut geschulten Profis an (seien es nun Geheimdienstleute, Elitesöldner oder Terroristen). Dabei ist er - mehr oder weniger zufällig - immer wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort oder trifft auf die gerade richtige Person. Für meinen Geschmack ist das Ganze stellenweise doch ein bisschen zu sehr konstruiert, der Mix aus James Bond und Mission Impossible "für Uni-Professoren" ist mir dabei doch ein bisschen zu platt. 

Dabei ist das Thema an sich topaktuell und hätte ein echter Kracher werden können. So war die Story auch nicht unbedingt langatmig oder unspannend von Anfang bis Ende. Gerade zum Schluss hin wurde es - wenn man die Realitätsfrage mal außen vor lässt - durchaus noch mal richtig spannend. Wobei dann am Ende aber auch alles wieder sehr schnell ging. Also, was soll ich sagen. Wie in der Autoren-Info schon vorgestellt, soll wohl bereits ein weiterer Thriller um den "unerschrockenen Informatik-James Bond" Eric Söderquist in Arbeit sein. Ob ich diesem noch eine Chance gebe? 
Hmmm... Mal sehen, das wird sich wohl entscheiden, wenn ich den Klappentext vor Augen habe. Fest steht jedenfalls: Wenn dieser zweite Teil mehr Punkten soll, muss Dan T. Sehlberg wohl noch ein paar Schippen drauflegen.

Noch ein Wort zur Lesung. Die Interpretation von Dietmar Wunder machte seinem Namen alle Ehre. Denn sie hat Wunder gewirkt und aus dem etwas dürftigen Werk doch noch einiges rausgeholt. Hut ab, für eine mitreißende Lesung einer eher durchschnittlichen Story.

FAZIT:
Hochbrisantes und topaktuelles Thema, Story mit viel Potenzial. Leider etwas platt umgesetzt.
Solider aber durchschnittlicher Thriller. Insgesamt ganz lesenswert, aber eben auch kein Pageturner. Gesundes Mittelmaß.
*3 Sterne*


Leider war »Mona« in meinen Augen doch eher nur durchschnittlich. Dennoch war es aber auch wieder ein weiterer Punkt für meine Lesechalleges! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen